Über uns

Über diesen Bericht

Dieser dritte ALPLA Nachhaltigkeitsbericht gibt Auskunft über alle relevanten wirtschaftlichen, ökologischen, gesellschaftlichen und sozialen Leistungen in den Geschäftsjahren 2016, 2017 und 2018.

Auch in Zukunft planen wir, alle drei Jahre einen Unternehmensbericht dieser Art zu veröffentlichen. In den dargestellten Daten sind sämtliche ALPLA Standorte weltweit berücksichtigt, einschließlich Inhouse-Werke und Joint Ventures. Informationen zu unseren Recyclingwerken und deren Verbrauchsangaben haben wir gesondert zusammengefasst. Wir haben diesen Bericht in Übereinstimmung mit den Sustainability Reporting Standards (Option „Kern“) der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt. Eine externe Bestätigung des Berichts liegt nicht vor.

Wesentlichkeitsmatrix

Sehr relevante Themen und starke ökologische und soziale Auswirkungen von ALPLA
Relevante Themen und geringe ökologische und soziale Auswirkungen von ALPLA
Sehr relevant
Auswirkung aus Sicht von ALPLA
gering
Bedeutung aus Sicht der Stakeholder
hoch
Bedeutung aus Sicht der Stakeholder
relevant
Auswirkung aus Sicht von ALPLA
MENSCH & GESELLSCHAFT
ÖKOLOGIE & UMWELT
ÖKONOMIE & TECHNIK
KONFORMITÄT

Im Vorfeld der Berichterstattung haben wir unsere Stakeholder befragt, welche Themen für sie besonders wesentlich sind. Dafür definierte das Sustainability Steering Council im ersten Schritt 31 relevante Themen und die zu befragenden Stakeholdergruppen. Im zweiten Schritt erhielten ausgewählte Mitarbeitende verschiedener Ebenen und Regionen, Kunden, Lieferanten sowie Vertreter der Eigentümerfamilie einen schriftlichen Fragebogen. Die Rücklaufquote war aufgrund der persönlichen Ansprache der Stakeholder erfreulich hoch, rund 120 Fragebögen konnten ausgewertet werden.

Zu allen 31 Themen haben wir die Stakeholder befragt, wie wesentlich das jeweilige Thema für die nachhaltige Entwicklung von ALPLA ist und wie sie das Engagement des Unternehmens im Zusammenhang mit diesem Thema bewerten. In einem zweiten Schritt bewertete das Sustainability Steering Council die Auswirkungen der einzelnen Themen. Die Ergebnisse dieser Impact-Bewertung und der Stakeholder-Befragung wurden in Form einer sogenannten Wesentlichkeitsmatrix aufbereitet.

Im Zuge dessen hat das Gremium entschieden, dass ALPLA auch zu den Themen „Kunststoff in der Umwelt“ und „Wirtschaftsleistung & Markt- und Innovationsführerschaft“, die unterhalb der Aufnahmeschwelle liegen, berichten soll. Beide Themen haben für ALPLA und generell für die Zukunft der Verpackungsindustrie einen hohen Stellenwert. Insbesondere die Umweltauswirkungen von Kunststoffen stehen aktuell stark im öffentlichen Interesse. Was dies für ALPLA bedeutet und wie wir dieser Herausforderung entgegentreten, beleuchten wir im Kapitel „Kunststoff in der Umwelt“. Welche Rolle in diesem Zusammenhang vorausschauendes Unternehmenswachstum und Innovationen spielen, zeigen wir im Kapitel „Wirtschaftsleistung & Markt- und Innovationsführerschaft“ auf.

Berichterstattung als Chance

Insgesamt sehen wir den gesamten Prozess der Berichterstattung – von der Datenerhebung bis zu den Rückmeldungen unserer Stakeholder auf den fertigen Bericht – als wertvolle Chance: Wir überprüfen auf diesem Wege regelmäßig und kritisch unsere Leistungen und Ziele und definieren konkrete Handlungsfelder für die Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie.
 

Anhand der bisherigen Berichte haben wir gesehen, dass wir damit einen Mehrwert für unser Unternehmen schaffen. Nach der Veröffentlichung des zweiten ALPLA Nachhaltigkeitsberichts haben wir beispielsweise die interne Kommunikation zu Nachhaltigkeitsthemen verstärkt: Wir informieren regelmäßig in der Mitarbeiterzeitung und im Intranet über unsere Aktivitäten.
 

Wir freuen uns über Rückmeldungen und Anregungen von unseren Leserinnen und Lesern: sustainability@alpla.com